Die Idee

Ein eigener kleiner Laden

 

daheim, außerhalb der Stadt. Also quasi am Land. So lernte ich es vor einigen Jahren bei einem Urlaub in Schweden kennen. Und die Idee gefiel mir...

 

Im Garten

 

Warum im Garten? Ich mag meinen Garten. Ruhig, abgelegen, idyllisch…einfach ein schöner Ort zum Verweilen. Der Garten ist  sehr groß, also – wie ich meine - genug Platz für ein kleines Holzhäuschen, welches als Ladenlokal dient und sich schön in den Garten integriert. Ein Teil des Gartens steht meinen Kunden zur Verfügung.

 

Second-Hand

 

Ich denke, Second-Hand ist absolut zeitgemäß!

Einerseits kaufen wir immer mehr, unsere Wohnungen und Häuser werden voller und voller. Irgendwann kommt der Punkt, an dem „Ausmisten“ angesagt ist. In den Bücherläden findet man bereits zahlreiche Ratgeber dazu. Und dann die Frage: Wohin nun mit all den Sachen?

Andererseits ist für viele Familien das Sparen ein großes Thema. Das Einkommen reicht nicht immer für die laufenden Ausgaben, Urlaube und Freizeitaktivitäten. Da ist manchmal Einsparen angesagt.

Und wenn der Wegwerfgesellschaft ein bisschen entgegengewirkt werden kann, ist das für mich ein wunderbarer Nebeneffekt meines kleinen Ladens.

 

Second-Hand sind Sachen aus zweiter Hand. Diese können gebraucht, aber auch vollkommen neu sein. Es passiert ja nicht selten, dass man z.B. einen Fehlkauf tätigt oder ein Geschenk bekommt, welches einem eigentlich gar nicht gefällt. Vielleicht hat ja jemand anderer eine Freude damit. 

 

Lebensfreude

 

Der Besuch in Karin’s Laden soll etwas „Schönes“ sein. Hierher darf man mit Freude kommen und man wird ebenso mit Freude empfangen. In all der Hektik des Alltags und der vielen negativen Nachrichten möchte ich einfach „schöne Zeit“ bieten. Vielleicht auch bei einer Tasse „Lebensfreude“-Tee